Business Magazin

Wissen, was läuft!

Frühlingserwachen: Berliner Senat beschließt weitere Corona-Lockerungen
Neue Corona-Lockerungen in Berlin: Die Spielbank Berlin öffnet wieder ihre Türen | Foto: Spielbank Berlin

Frühlingserwachen: Berliner Senat beschließt weitere Corona-Lockerungen

29. Mai 2020

Nachdem die Zahl der Corona-Infektionen in den vergangenen Tagen weiterhin nur leicht anstieg, beschloss der Berliner Senat gestern weitere Corona-Lockerungen. Auch Kneipen, Fitnessstudios und die Spielbank Berlin dürfen wieder öffnen – unter Einhaltung der Abstand- und Hygieneregeln versteht sich.

Neue Corona-Lockerungen – was ist wieder erlaubt?

Lange hat der Berliner Senat gestern über weitere Lockerungen beraten. Ab dem 02.06. dürfen nun wieder Veranstaltungen wie Meetings, Conventions, Events, Messen und gewerbliche Freizeitangebote im Innenbereich mit bis zum 150 Personen stattfinden, draußen dürfen sogar bis zu 200 Teilnehmer zusammenkommen. Auch Freiluftkinos können ab Dienstag wieder besucht werden. Die Leinwände klassischer Kinos werden allerdings erst wieder ab dem 30.06. flimmern.

Außerdem dürfen Restaurants nun eine Stunde länger bis 23 Uhr öffnen und auch Kneipen dürfen wieder ausschenken. Allerdings besteht ein „Tischzwang“ und beim Verlassen des Tisches muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Dies gilt beispielweise, wenn Gäste die Toilette aufsuchen wollen.

Die Sportbegeisterten werden wahrscheinlich am meisten über die Öffnung der Fitnessstudios freuen. Hier gilt jedochein Abstand von drei Metern zwischen den Sporttreibenden. Denn während des Sports kämen, so die Begründung des Innensenators Andreas Geisel, mehr Aerosole in die Luft.

„Weil Berlinerinnen und Berliner sich überwiegend solidarisch und vernünftig verhalten, können wir weitere Schritte der Öffnung des Gastgewerbes und des Veranstaltungswesens gehen und Perspektiven zur Planungssicherheit geben. Eine vorsichtige Öffnung weiterer Branchen ist wichtig für die Unternehmerinnen und Unternehmer, die langfristig stark von der Corona-Pandemie getroffen sind. Die Krise ist noch nicht vorbei. Ich zähle auf die gemeinsame Verantwortung aller Akteure, dem Gesundheitsschutz gerecht zu werden“, erklärte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop die Hintergründe der neuen Lockerungen.

Spielbank Berlin wieder geöffnet

Auch die Spielbank Berlin darf nach fast drei Monaten ihre Türen an allen vier Standorten ab dem 02.06. wieder öffnen. An den Standorten Potsdamer Platz (Haupthaus), Ellipse Spandau, Los-Angeles-Platz und Alexanderplatz kehren die 550 Mitarbeiter, die in Kurzarbeit waren, wieder sukzessive zurück an ihre Arbeitsplätze zurück.

Gerhard Wilhelm | Foto: Spielbank Berlin

„Wir freuen uns, wieder Gäste in der Spielbank Berlin begrüßen zu dürfen“, so Gerhard Wilhelm, Geschäftsführer der Spielbank Berlin. „Mit unserem umfassenden Hygiene- und Abstandskonzept sorgen wir dafür, dass unsere Gäste Spaß beim Besuch der Spielbank haben, aber auch dem Infektionsschutz Rechnung getragen wird und wir so das Infektionsrisiko für Gäste und Mitarbeiter auf ein Minimum reduzieren.“

Allerdings wird das Spielangebot nur begrenzt sein, um das Risiko von Neuinfektionen möglichst gering zu halten. Zudem wird der Abstand zwischen den Spielgeräten vergrößert und zum zusätzlichen Schutz Abstandshalter und Plexiglasscheiben installiert. Für Gäste und Mitarbeiter wird gleichermaßen eine Maskenpflicht gelten. Außerdem steht ausreichend Desinfektionsmittel bereit, sodass beispielweise die Maschinen nach jedem Gebrauch desinfiziert werden können. Wie überall ist natürlich auch in den Spielbanken der Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Das eigens von der Spielbank Berlin entwickelte Hygiene- und Sicherheitskonzept berücksichtigt den SARS-Cov-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und wurde in enger Abstimmung mit der zuständigen Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie dem Betriebsarzt erstellt.

Ein solches umfassendes Hygiene- und Abstandskonzept ist übrigens auch in anderen Branchen die Voraussetzung für eine Öffnung. Denn für den Senat hat der Gesundheitsschutz weiterhin oberste Priorität. (aw)